Reisen in die Nationalparks von Simbabwe

Reiseverlängerungen

Tiere in den Nationalparks von Simbabwe

 

Nationalparks in Simbabwe

Hwange Nationalpark

Der größte und tierreichste aller Simbabwe Nationalparks ist besonders für seine Vielzahl an Elefanten bekannt. Während der Trockenzeit im September und Oktober halten sich mehr als 20.000 Tiere in riesigen Herden an den einzelnen Wasserstellen innerhalb des Schutzgebietes auf. Neben den beliebten Dickhäutern trifft man auf Giraffen, Zebras, Büffel, Hyänen, Löwen, Leoparden, Geparden und mehrere Antilopenarten wie Kudus und Impalas. Der Hwange Nationalpark liegt im Westen Simbabwes an der Grenze zu Botswana und ist am besten über den internationalen Flughafen Victoria Falls zu erreichen.

Mana Pools Nationalpark

Der nördlichste aller Simbabwe Nationalparks gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO und wird landschaftlich stark vom angrenzenden Sambesi Fluss geprägt. Daher auch sein Name: „Mana“ wird mit „vier“ übersetzt und bezieht sich auf die vier großen, stets mit Wasser gefüllten Becken des Sambesi, die im Nationalpark verteilt zu finden sind. Eine große Besonderheit für Besucher ist, dass man sich alleine und ohne Begleitung des sonst obligatorischen Guides im Schutzgebiet bewegen kann. Dazu ist besondere Vorsicht geboten, denn auch hier halten sich viele Raubtiere wie Löwen und Leoparden auf. An den Ufern der Wasserstellen sieht man häufig Nilkrokodile und Flusspferde, aber auch Elefanten, Zebras und Büffel haben hier Ihren Lebensraum.

Victoria Falls Nationalpark

Die spektakulären Victoria-Wasserfälle zählen zu den beeindruckendsten Naturschauspielen der Welt: aus etwa 105 m stürzen bis zu 750.000 Liter Wasser laut donnernd und schäumend in die Tiefe. 
Die Fälle können von verschiedenen Aussichtspunkten von oben und frontal gesehen werden. Empfehlenswert ist auch die "Zambesi Brücke", die Simbabwe und Sambia miteinander verbindet. Von dort aus hat man einen fantastischen Blick auf die Fälle und die tiefe Schlucht. Während in den anderen Simbabwe Nationalparks kaum Helikopterflüge angeboten werden, gibt es hier eine Vielzahl von Anbietern. Ein Flug über die Fälle ist ein absoluter Höhepunkt beim Besuch der Victoria Falls.

Matobo Nationalpark

Bereits 1926 gegründet, gilt der Matobo Nationalpark als der älteste aller Simbabwe Nationalparks. Sowohl landschaftlich als auch geschichtlich sehr interessant findet man hier ungewöhnlich geformte Felsformationen umgeben von grünen Hügeln und Flüssen. Die zahlreichen Felsmalereien, die überall im Park zu finden sind, wurden von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt. Bekannt wurde der Park auch durch die Grabstätte von Cecil John Rhodes, welche sich auf dem Gipfel des Malindidzimu Mountain befindet. Besonders dicht von Tieren bevölkert ist der Whovi Game Park, wo Giraffen, Breitmaulnashörner, Leoparden, Strauße und Gnus beobachtet werden können. Mit sehr viel Glück können hier auch die seltenen Spitzmaulnashörner gesichtet werden.

Counter