Brasilien-Reisen

Reiseverlängerungen

  • Erlebnis Amazonien
    • 6-tägiges Programm im Cristalino-Schutzgebiet in luxuriösen Gästebungalows
    • Faszinierende Flora und Fauna des Amazonas-Regenwalds entdecken
  • Erlebnis Chapadas
    • Die Chapadasein Hochplateau nördlich von Cuiaba, 3-tägiges Programm
    • Fluss-Schnorcheln in Bom Jardim, Wanderung zu Wasserfällen & Entspannen in der Lodge
  • Highlights von Rio de Janeiro
    • 4-tägiges deutschsprachiges Stopover-Programm in einer der schönsten Städte der Welt
    • Stadtrundfahrt, Besuch des Zuckerhuts und der Christusstatue & Picknick am Strand inkl.
  • Iguazu-Wasserfälle
    • 4-tägiges Verlängerungsprogramm
    • breiter als die Victoria-Fälle & höher als die Niagara-Fälle
  • Juma Lodge - Urlaub mitten im Amazonas Regenwald
    • 5 Tage oder länger – Regenwald pur in der Juma Lodge
    • authentischer Urlaub mitten im Amazonas-Regenwald
  • Projekt Goldkopf-Löwenäffchen
    • Tagesausflug in den atlantischen Küstenregenwald zu Goldenen Löwenäffchen
    • nur im Anschluss an unsere Rio de Janeiro-Verlängerung 
  • Salvador da Bahia – Kultur & Lebenslust
    • 4-tägige Verlängerung im Nordosten von Brasilien inklusive Segeltörn
    • afro-brasilianischer Kultur, tolle Architektur und wohnen in einem schönen Boutique-Hotel direkt in der Altstadt
  • Schiffsreisen im Amazonas-Regenwald
    • 3- oder 4-tägige Schiffsreisen auf dem Amazonas & Rio Negro ab/bis Manaus
    • zwei Schiffskategorien möglich: 4*-Schiff „Amazon Clipper Premium“ oder 3*-Schiff „Amazon Clipper Traditional“
  • Schwimmen mit Rosa Flussdelphinen & Manaus
    • 3-tägige Reiseverlängerung ab/bis Manaus zum Schwimmen mit Rosa Flussdelphinen
    • Stadtführung durch Manaus mit Besuch des Teatro Amazonico
  • Tapir-Projekt
    • Teilnahme an einem 4-tägigen Forschungsprojekt für Tapire im Süd-Pantanal
    • Aufenthalt in einer schönen Fazenda im Herzen des Pantanals
  • Wale beobachten in Brasilien, Strand & Entspannung
    • 5-tägiges Programm im Nordosten Brasiliens bei Salvador in einer ruhigen Pousada direkt am Strand
    • Whale Watching, Besuch eines Meeresschildkröten-Projekts & Kajakausflug inklusive

 

Reisen und Urlaub im Pantanal

Mit einer Fläche etwa so groß wie Süddeutschland ist das Pantanal das größte Feuchtgebiet der Welt. Geprägt von den Regenzeiten, verändert diese Naturlandschaft stetig ihr Gesicht und ist für Tierliebhaber ein Paradies. Während der Regenzeit (etwa November bis März) steigen die Flüsse und Seen über die Ufer, und das Pantanal wird zu einer riesigen überschwemmten Ebene. Wenn Anfang April der höchste Wasserstand erreicht ist, beginnt es überall zu blühen und zu grünen. In den folgenden Monaten geht das Wasser langsam zurück, und aus dem Überschwemmungsgebiet wird vielerorts eine Savanne. Nun kann an den verbleibenden Bächen und Tümpeln die artenreiche Tierwelt besonders gut beobachtet werden. Zu ihr gehören Tapire, Ameisenbären, Sumpfhirsche, Jaguare, Pumas, Riesenotter, die Gelbe Anakonda, der Riesenstorch Jabiru (er wird bis zu zwei Meter groß) und viele andere.

 Informationen zum Amazonas

In Brasilien unterwegs?

strom steckdosen in brasilienDen Steckdosen-Adapter nicht vergessen!

Die Netzspannung in Brasilien beträgt 110 oder 220 Volt. Auch große Hotels besitzen normalerweise entsprechende Anschlüsse. Je nach Region aber variiert die genaue Netzspannung und kann Werte zwischen 115, 127, 130 oder 240 Volt betragen. Auch die Netzsteckertypen können abweichen und daher Probleme bereiten. Seit 2011 führt Brasilien landesweit eine neue Steckdosenart ein. Diese hat drei kleine, runde Eingänge (s. Fotos). Prinzipiell passen hier zwar die deutschen Stecker, leider aber nicht alle (wie z.B. für den Fön oder Computer). Daher sollten Sie unbedingt daran denken, einen Adapter einzupacken!

Unbedingt einpacken!

Der Rucksack sollte eher klein und vor allem wasserfest sein. Bequeme, feste Schuhe mit wasserundurchlässiger Sohle, Regenjacke, leichte Kleidung aus Baumwolle mit langen Ärmeln, Hut, Sonnen- und Insektenschutzmittel, Plastikbeutel für wichtige Dokumente und Fotoausrüstung sollten in jedem Fall mitgebracht werden.

Tipps für die Einreise

Bürger Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der Niederlande benötigen für eine Touristen- oder Besuchsreise nach Brasilien von bis zu 90 Tagen kein Visum. Der deutsche Reisepass muss bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Für die Einreise nach Brasilien wird weiterhin ein Einreiseformular „Cartão de Entrada / Saída" benötigt, das man im Flugzeug ausgehändigt bekommt. Vorsicht mit diesem Formular: die Durchschrift muss beim Verlassen des Landes wieder abgegeben werden, sonst gibt es Schwierigkeiten.

Lokales probieren

  • Feijoada: Eintopf oder Gulasch aus schwarzen Bohnen, Rind, Schweinefleisch, Speck und Wurst; kräftig gewürzt mit Pfeffer und Knoblauch; oft mit Reis, geröstetem Maniokmehl oder warmem Kohl serviert
  • Quimdim: reichhaltige Kokosnuss-Eierspeise mit leuchtend gelber Farbe
  • Acarajé: in Öl ausgebackene, krokettenartige Bällchen aus gemahlenen Bohnen, Krabben und Gewürzen; wird oft als Straßenessen verkauft
  • Cachaca: Schnaps aus Zuckerrohr, der gerne als Grundlage für Caipirinhas genommen wird
  • Guarana: koffeinhaltige Limonade
  • Fruchtsäfte und Milch-Frucht-Shakes: einfach nur köstlich!

 

Gesundheitstipp: Impfungen für Ihre Brasilienreise

Allgemeine Impfungen
Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt einen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Gelbfieber
Brasilien verlangt bei der Einreise keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung. Dennoch wird die Impfung allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in Brasilien in ein Gebiet reisen, in dem Gelbfieber vorkommt. Das brasilianische Gesundheitsministerium empfiehlt die Gelbfieberimpfung für Reisen in folgende Staaten:
- Acre, Amapá, Amazonas, Distrito Federal (einschließlich der Hauptstadt Brasilia), Goiás, Maranhão, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Pará, Rondônia, Roraima, and Tocantins.
- Für bestimmte Gebiete in folgenden Staaten: Bahia, Paraná, Piauí, Rio Grande do Sul, Santa Catarina, and São Paulo.
Die Impfung wird auch für den Besuch der Iguazu-Wasserfälle empfohlen.

Malaria
Die Übertragung erfolgt durch den Stich abend- und nachtaktiver Anopheles-Mücken. Je nach Reiseprofil kann eine Chemoprophylaxe sinnvoll sein, deren Auswahl unbedingt vor der Reise mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden sollte.
Aufgrund mückengebundener Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:

  • Körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden)
  • tagsüber (Dengue!) und in den Abendstunden und nachts (Malaria!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
  • ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen

(Anmerkung von Fauna-Reisen: Auf allen unseren Pantanal Reisen in den letzten 10 Jahren sind uns keine Fälle von Malaria in dieser Region bekannt geworden.)

Zecken
An einigen Stellen im Pantanal ist die Gefahr eines Zeckenbisses recht hoch. Ziehen Sie sich daher für alle Ausflüge im Pantanal unbedingt langärmlige Bekleidung sowie Strümpfe und feste Schuhe an. Nehmen Sie bitte auch entsprechende Medikation aus Deutschland mit.

 

Wussten Sie schon, dass....

  • Brasilien an fast jedes südamerikanische Land grenzt, abgesehen von Ecuador und Chile.
  • Forscher schätzen, dass Brasilien die höchste Biodiversität der Welt aufweist? Allein die Flüsse der Amazonas-Region beherbergen über 1.000 verschiedene Fischarten. Zwischen 1999 und 2009 wurden laut eines WWF-Reports über 1.200 neue Pflanzen- und Wirbeltierarten entdeckt. Somit wurde in dieser Zeit, zumindest statistisch gesehen, alle drei Tage eine neue Art ausfindig gemacht! Insgesamt waren das 637 Pflanzen, 257 Fische, 216 Amphibien, 55 Reptilien, 16 Vögel und 39 Säugetiere.
  • Der Jaguar die größte Katze Südamerikas ist? Ihr Verbreitungsgebiet reichte einst über Mittel- und Südamerika bis in den Südwesten der Vereinigten Staaten. Insgesamt jedoch ist der Jaguar extrem gefährdet und aus einigen seiner ehemaligen Lebensräume bereits verschwunden. Die selten gewordenen Großkatzen lassen sich nur noch in wenigen Gebieten, aufspüren. Auf 95 Prozent aller Pantanal Reisen der letzten 10 Jahre, konnten unsere Gäste mindestens einen Jaguar beobachten.
  • Das Capybara das größte Nagetier der Welt ist? Diese bis zu einen Meter langen Tiere kommen ausschließlich in Südamerika vor. Sie sind auch als „Wasserschweine“ bekannt, allerdings in Wahrheit am nächsten mit den Meerschweinchen verwandt.
  • Der gigantische Amazonas jeden Tag eine Wassermenge an das Meer abgibt, welche in einem ganzen Jahr die Londoner Themse durchströmt. Pro Sekunde fließen aus dem Amazonas fast 175 Millionen Liter Wasser in den Atlantik.
  • Im Amazonasgebiet der größte zusammenhängende Tropenwald der Erde liegt.
  • Ungefähr 20% der Wassermenge, die aus den Flüssen der Welt in die Ozeane gespült wird, aus dem Amazonas stammen.
  • Der Amazonas der längste Fluss der Welt ist. Der Amazonas entspringt in den Anden und hat rund 6.788 Kilometer zurückgelegt, wenn er an seiner Mündung in den Atlantik fließt. Zum Vergleich: Seine beeindruckende Gesamtlänge erstreckt sich somit ungefähr (Luftlinie) von New York nach Rom. Der von der Unesco als Welterbe geschützte Manu-Nationalpark ist eines der ursprünglichsten Regenwaldgebiete, mitten im Herzen des Quellgebiets.

 

Legende des Amazonas: Im Reich des „Botos“

Die sumpfigen und trüben Nebenflüsse des Amazonas beherbergen die vielleicht merkwürdigsten Lebewesen.

Amazonas Delphine Brasilien

Denn ausgerechnet hier, mitten im Urwald, trifft man mit etwas Glück auf rosafarbene Flussdelfine! Mit Ausnahme ihres grau gefärbten Rückens verwundern die farbenprächtigen Tiere jeden Reisenden, wenn sie im riesigen Strom des Amazonas plötzlich kurz auftauchen, um kurz darauf wieder in den dunklen Gewässern zu verschwinden. Bei dieser ungewöhnlichen Sichtung handelt es sich um die mittlerweile selten gewordenen Vertreter des Amazonasdelfins, den einzigartigen „Boto“. Es gibt weltweit nur wenige Flüsse, in denen Delfine vorkommen.

Ein besonderes Merkmal im Körperbau sind seine Halswirbel, die den Tieren eine extreme Wendigkeit verleihen. So kann der Amazonasdelfin auch in den überschwemmten Urwaldgebieten immer noch geschickt seiner Beute nachstellen. Seine berühmte Färbung variiert und ist auch von der Klarheit des Wassers abhängig. Je trüber und dunkler der Fluss ist, umso stärker tritt die auffällige Färbung hervor. Durch Sonneneinstrahlung können die Delfine sogar regelrecht „ausbleichen“. Auch das Alter und die Aktivität beeinflussen die Färbungsintensität. Jungtiere sind oft grauer, erst die erwachsenen Tiere zeigen die berühmte Rosafärbung. Weiter sind ein langer Schnabel und die darauf liegenden Barthaare auffällig, welche wohl dem Aufspüren von Beute im Flussboden dienen. Auch besitzt er zusätzlich zu seinen normalen Delfinzähnen eine spezielle Art weiterer Zähne im hinteren Kieferbereich, welche ihm das Zerbeißen von Panzertieren aller Art ermöglichen.

Sagenhafte Mythen ranken sich um den Boto: Bei der indigenen Bevölkerung des Amazonas herrscht seit Langem der Glaube vor, dass ein ertrunkener Mensch zu einem Flussdelfin wird. Der Legende nach kann sich der Amazonasdelfin bei Landgängen in einen Menschen verwandeln. Manche der Bewohner glauben, dass der Boto nachts in menschlicher Gestalt als gut gekleideter, junger Mann an Land kommt, um Frauen zu verzaubern und zu verführen. Eine weitere Boto-Legende besagt, dass demjenigen, der es wagt, einen Delfin zu töten, großes Unglück droht. Selbst Augenkontakt mit diesem außergewöhnlichen Tier kann schlimme Alpträume zur Folge haben, ein Leben lang - so jedenfalls der Mythos.

Lange Zeit war der Boto vor existenzieller Bedrohung ganz gut geschützt. Doch leider ist der Flussdelfin mittlerweile vom Aussterben bedroht: Forscher schätzen, dass zahlreiche Delfine getötet werden, um lediglich als Fischköder zu dienen. Eigentlich ist es in Brasilien verboten, die Amazonasdelfine zu jagen und zu töten. Der wachsenden Bedrohung für die Delfine konnte bisher dennoch kein Einhalt geboten werden. Hinzu kommen der steigende Bevölkerungsdruck und allgegenwärtige Belastungen durch die wachsende Umweltverschmutzung. Manche Forscher befürchten sogar, dass dem Amazonasdelfin ein ähnliches Schicksal wie dem Jangtse-Flussdelfin bevorsteht, welcher bereits ausgestorben ist.

 

Reiseliteratur
 

Brasilien Reisen KulturReiseführer vom Reise-Know-How-Verlag
276 Seiten
Preis: 14,90 Euro

Online bestellen z.B. hier ...


Brasilien Amazonas RundreiseReiseführer vom DuMont-Reiseverlag
796 Seiten
Preis: 24,95 Euro

Online bestellen z.B. hier...


Suedamerika Reisen BrasilienReiseführer von Lonely Planet Deutschland
836 Seiten
Preis: 26,95 Euro

Online bestellen z.B. hier ...


Reisen Brasilien WandernReise-Handbuch vom DuMont-Reiseverlag
424 Seiten
Preis: 24,95 Euro

Online bestellen z.B. hier ...


Reiseführer für unsere AmazonasreisenSympathie Magazin des Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. Brasilien
Preis: 4,- Euro

Online bestellen z.B. hier ...


Auswärtiges Amt
Wichtige und aktuelle Reisehinweise für Brasilien finden Sie hier.

Deutsche Botschaft in Brasilia
Informationen finden Sie hier.

Fremdenverkehrsamt Brasilien in Deutschland
Weitere Informationen hier.

Übersicht der Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland in Brasilien
Weitere Informationen hier.

Brazilian Tourist Board (EMBRATUR)
Zur Webseite des brasilianischen Fremdenverkehrsamtes geht es hier.

 

Counter