Planungsreise für Fotosafaris in die Serengeti nach Tansania

23. Februar 2011: Flug von Kigali über Arusha in die Serengeti

Ein angenehmer Direktflug brachte mich heute von Kigali nach Arusha. Ein fast wolkenloser Himmel ermöglichte es mir dabei den großen Viktoriasee, den Mt. Meru und den Kilimanjaro zu bewundern. Hier in Tansania möchte ich nun in den nächsten Tagen die Serengeti, Ngorongoro und Sansibar bereisen. Der Hauptgrund meines fünften Besuches in diesem einzigartig schönen Teil Ostafrikas ist die Planung einer speziellen Fotoreise mit unseren örtlichen Partnern. Damit ich Ihnen wieder in Bild und Text über meine Erlebnisse berichten kann, hoffe ich auf eine tägliche Internetverbindung. Da es auch am Nachmittag immer noch wolkenfrei war, hatte ich auf meinem Weiterflug von Arusha in die Serengeti eine spektakuläre Sicht auf einen Vulkansee, den einzigen aktiven Vulkan Ol Dolnyo Longai, den riesigen Ngorongoro-Krater und die Serengeti. Über die gesichteten Tiere in dieser weiten Savanne werde ich dann Morgen berichten. Bis dahin, Ralf Gugat

Fotosafaris Serengeti

Lake Empakaai

24. Februar 2011: Ballonflug & erste tierische Begegnungen

Am heutigen Morgen erfüllte ich mir einen lang ersehnten Wunsch - eine Ballonfahrt über die Serengeti (diese Möglichkeit wird es natürlich auch auf unseren Fotosafaris durch die Serengeti geben). Genau zum Sonnenaufgang war es dann auch so weit. Einer der drei Heißluftballons stieg mit mir und 15 weiteren Reisenden in einen klaren Himmel über die Grassavanne auf. Es gibt ja  Erfahrungen, die so überwältigend schön sind, dass einem für deren Beschreibung einfach die Worte fehlen. Bei mir gehört diese Ballonfahrt genau in diese Kategorie und ich weiß jetzt, woher der Ausdruck kommt „die Zeit verging wie im Fluge“ –  dennoch war diese eine Stunde unvergesslich! Auch, wenn man dafür einen stolzen Preis von 500 USD einkalkulieren muss, in dem jedoch auch ein exzellentes Sekt-Frühstück unter einer schattigen Schirm-Akazie mitten in der Serengeti inklusive ist. Nach dem Besichtigen zweier Unterkünfte gelang es mir dann noch zwei schöne Tiermotive im Bild festzuhalten: ein Sekretär, der mit neuem Nestbaumaterial auf eine Baumkrone fliegt sowie eine junge Tümpfelhyäne.

25. Februar 2011: Erkundung der Süd-Serengeti & Weiterfahrt zum Ngorongoro

Immer Mitte Februar erreicht die Migration der Gnus und Zebras die Region um die beiden Seen Nduto und Masek. Für unsere neuen Fotoreisen durch die Serengeti war es daher wichtig zu überprüfen, welche Bedingungen zu dieser Zeit, in der auch viele Kälber geboren werden, im Süden der Serengeti vorherrschen. Ich wurde nicht enttäuscht, wie die vier nachfolgenden Fotos eindrucksvoll beweisen: drei Löwenjungen mit einer 12-köpfigen Familie an einem Wasserloch, Große Flamingos am Lake Masek, ein vor wenigen Minuten geborenes Zebra, das zum ersten Mal auf eigenen Beinen steht und drei einjährige Geparden zur Mittagsruhe im Schatten.

Fotosafari Serengeti

26. Februar 2011: Der ganze Tag für den Ngorongoro-Krater

Mit Superlativen zu arbeiten ist ja immer so eine Sache, aber zumindest was mich betrifft, bin ich sicher, dass ich bisher keinen schöneren Ort in Afrika gesehen habe als diese Ngorongoro-Region mit ihrem gewaltigen Krater und den vielen Tieren, die darin leben. Neben der obligatorischen Fahrt durch den Kraterboden wollte ich heute aber herausfinden, welche weiteren Aktivitäten im Gebiet der Ngorongoro Conservation Area möglich sind. So konnte ich einen interessante Wanderung und einen Ausflug zum oft von Flamingos besuchten Lake Empakaai planen.

Blick über den Ngorongoro-Krater

27. Februar 2011: Lodges mit Flair & Weiterflug nach Sansibar

Neben den bekannten Unterkünften in Ostafrika, bei denen man eine sehr gute Qualität erwarten kann, wie z.B. den Serena-Hotels, gibt es auch einige Lodges mit langer Tradition und stilvoller Atmosphäre. Diese kleinen „Perlen“ für unsere Kunden zu finden und einzuschätzen, macht mir auf jeder Reise immer wieder viel Freude. So sind mit den Jahren tausende Bilder für unseren Katalog und die Internetseite entstanden. Von dieser Reise wird ab Ende März auch ein Video auf unserer Webseite zu sehen sein. Denn natürlich habe ich auch die grandiose Landschaft und die vielen tierischen Begegnungen mit Berggorillas, Schimpansen, Colobus- und Stummelaffen, Büffeln, Löwen, Geparden und vielen anderen gefilmt.

28. Februar 2011: Entspannung auf Sansibar

Nun, auch ein Reisender, der in Sachen Tourismus-Recherchen unterwegs ist, gönnt sich manchmal einen Tag der Muße. Vor allem dann, wenn er dazu an einem der schönsten Strände des Indischen Ozeans auf der Insel Sansibar Gelegenheit hat. Zum ersten Mal dieser nun schon 14 Tage dauernden Reise befinde ich mich dabei unter 1.250 Höhenmeter. Meine konstanten Höhenmessungen ergeben für das Reiseklima in dieser Region einen wichtigen Aspekt. Denn anders als viele Menschen annehmen, sind Reisen in Ruanda, Uganda und Nord-Tansania fast ausschließlich mit angenehmen Tagestemperaturen von max. 28 Grad verbunden. Nur hier auf Sansibar ist es nahe des Äquators auf Meereshöhe schon zum Frühstück um 7 Uhr mit 29 Grad recht warm. Dieser „permanente Badelatschen-Zustand“, wird zusammen mit einem ständig leicht wehenden Wind und einem Zimmer mit Klimaanlage zu einem erträglichen Umstand.

01. März 2011: Die letzten Primaten

Seit meinem ersten Besuch auf dieser Trauminsel vor vier Jahren habe ich noch eine Rechnung mit den attraktiven Roten Stummelaffen von Sansibar offen. Denn nicht immer finden die flinken Primaten auch Früchte an niedrigen Bäumen, die für einen Fotografen eine wichtige Vorraussetzung für ideale Lichtverhältnisse sind. Diesmal sollte ich aber Glück haben und ich wurde sogar mit drei Jungtieren in einer der Gruppen überrascht. 

02. März 2011: Letzte Hotel-Inspektionen & die einzigartige Altstadt von Stone Town

Ich hoffe auf einen letzten spannenden Tag an der Westküste von Sansibar mit vielen schönen Fotomotiven und Videoszenen.

 

Videoclip von dieser Tansania-Sansibar-Reise

 

Counter